Wie wir sofort eine bessere Welt kreieren

YouTube Preview Image

Liebe Ho’oponopono-Freunde,
in diesem Video erzähle ich zwei bisher unveröffentlichte Geschichten – die eine hörte ich von einem großen Yogi und die andere von einem weisen Hawaiianer – und berichte, wie Sie und ich sofort eine bessere Welt kreieren können!

Viel Freude und Segnungen,

PS. Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar.

46 Gedanken zu „Wie wir sofort eine bessere Welt kreieren

    1. Ulrich Artikelautor

      Bitte erinnern Sie sich zum Beispiel an Nelson Mandela. Er hat weit mehr Unrecht erfahren, als wir uns je vorstellen können. Bitte sein Sie ein Licht und zwar gerade dort wo es am meisten gebraucht wird. Ich glaube an Sie! Herzliche Grüße, Ulrich

      Antworten
  1. ich bin enttäuscht

    Ich bin enttäuscht!! Ich habe das Buch gelesen!!! Alles ist genau zum Gegenteil eingetroffen nachdem ich das Mantra: Es tut mir leid!
    Bitte verzeihe mir!
    Ich liebe dich!
    DANKE!
    in einer wirklich wichtigen Situation gebetsförmig aufgesagt habe – ich habe gehofft – weil ich geglaubt habe, was in diesem Buch und in E2 von Pam Ground – und habe wie schon seit 50 Jahren – geglaubt dass das Gute und “gute Energie verbreiten” wirklich sich POSITIV auswirkt!
    Verdammte scheiß Lüge!
    Das Böse siegt immer – vor Gericht – wenn es um unschuldige Kinder geht. Ich saß heute vor Gericht. Es ging um das Aufenthaltsrecht für meine Enkelin – die bei einer kaputten, Drogenverseuchten, kranken, verlogenen Mutter leben muss! Ich habe das “MANTRA” immerwieder aufgesagt und war voller Demut darauf konzentriert “GUTE ENERGIE” auf die “RECHTSPRECHER” und die Mutter kommen zu lassen. ALLES VERGEBENS! Das Kind muss weiter bei der Mutter leben!
    DANKE!

    Antworten
    1. Ulrich Artikelautor

      Liebe/r v-l-d, ich kann Ihre Enttäuschung verstehen, da ich an einem ähnlichen Fall, wie Sie ihn schildern seit drei Jahren arbeite. Ja, manchmal sieht es wirklich so aus als würde das Böse siegen, da Menschen gefoltert, umgebracht und versklavt werden. Hunger, Kriege und Habgier wo wir nur hinblicken. Wir Menschen bringen täglich Mllionen schutzbedürftiger Tiere in Schlachthöfen und Versuchsanstalten um. Ghandi, Dr. King, John Lennon, Jesus … alle umgebracht. Doch ich habe großes Vertrauen, dass die Menschen sich irgendwann wieder der Tugend zuwenden. Bitte geben Sie nicht auf, sondern machen Sie einfach weiter. Bitte zeigen Sie charakterliche Stärke und zwar gerade dort, wo andere versagen. Herzliche Grüße, Ulrich

      Antworten
  2. Anna

    Die Sonne ist männlich:
    so wie z. B. auch in anderen Sprachen: “sol” (lateinisch), “il sole” (italienisch) oder “le soleil” (französisch).
    Auch in alten deutschsprachigen Handschriften heißt es “der Sonn” (und “die Mond”).
    Warum die Sonne dann später im Deutschen weiblich wurde, weiß ich allerdings nicht.

    Antworten
  3. David

    Lieber Ulrich,
    danke für die beiden Geschichten. Ich nutze Ho’oponopono als ein Hilfsmittel, um mir meiner Einheit wieder mehr gewahr zu werden. Der Einheit mit mir selber, mit allen Menschen und allem was ist. So durchdringe ich die Illusion von Getrennt-Sein mehr und mehr.

    Ich möchte Dir – und jedem Leser – eine kleines Hilfsmittel schenken, um die Illusion von Trennung aufzuweichen.
    Wenn Du an eine Blockade, einen Schmerz, ein Problem denkst, frage Dich:
    - Wo ist das ICH, das diesen Gedanken denkt? In meinem Körper? Oder Ausserhalb? Hat es eine Farbe? Eine Form?
    - Ist das ICH schon bereit, sich mit allem was ist zu vereinigen?
    - Wenn ja, dann vereinige Dich jetzt mit allem was ist
    - Wenn nein, was braucht das Ich noch? Und dann folge diesem Pfad weiter.

    Viele Grüße,
    David

    Antworten
  4. Philipp

    Hallo Ulrich,

    danke für dieses schöne und inspirierende Video. Ich sehe mich selbst auf dem Pfad Richtung Erleuchtung und möchte einen Gedanken mit dir teilen.

    Zum Thema Vegetarismus. So wie derzeit die meisten Tiere gezüchtet und geschlachtet und gegessen werden, tut es sicherlich keinem gut, weder dem Mensch, noch dem Tier, noch der Umwelt. Allerdings haben seit der Steinzeit Menschen Fleisch gegessen, ohne sich etwas dabei zu denken. Es liegt in unserer Natur als Mensch, andere Organismen zu verzehren, sei es eine Pflanze oder ein Säugetier oder ein Insekt. Auch andere Tiere essen sich gegenseitig, daran ist nichts schlimmes. Ich denke, wenn der Bedarf dar ist, dann verstehen das die beteiligten Lebewesen auf einer tieferen Ebene, es geschieht auf der spirituellen Ebene in gegenseitigem Einverständnis. Der Jäger ist tötet dann in Dankbarkeit, die Beute antwortet mit Vergebung. So geschieht es in der Tierwelt schon immer, und so kann es auch der Mensch handhaben.

    Viele Grüße, Philipp

    Antworten
    1. Ulrich Artikelautor

      Aloha, lieber Philipp. Vielen Dank für deinen Beitrag und alle Segnungen für deinen Weg zur Erleuchtung. Namaste Ulrich

      Antworten
  5. Martin

    Glüss Dich lieber Ulrich

    Dein Kurz-Video hat mein Herz direkt und unmittelbat berührt. Deine 3 Empfehlungen: Plasiktütenfrei – Atomstromfrei – Vegetarisch/Vegan (ab sofort) darauf zu achten und umzusetzen IST tat-sächlich NOT-wendig in unserer noch (scheinbar) wenig erhellten Welt; doch jede(r) birgt ein grosses und starkes Licht(-lein) in sich. Durch Klärung und Aktivierung beginnt das vermehrt zu Leuchten und ist ein Segen für ALLE! Ich bin dran, alles zu unternehmen, was “Mein-Herz-zum-Singen-bringt”.
    Vegan + Bio bin ich seit 2 1/2 Jahren dran, bin interessiert am “Wasser-Motor” für Autos, arbeite derzeit in einer Firma im Aussendienst (zu 95% Vegan, 100% Bio bis Rohkost) in der (Schweiz) http://www.soyana.ch, bin auch im Verein: swissveg.ch (sie leben fast alle Vegan. Ich bleibe mir selbst treu (weisst Du, mein Name ist; Treutlein).
    Vielen Herz-lichen Dank, dass ich Dich gefunden habe; zuerst in Buchform und jetzt so.
    Danke, dass es Dich/Euch gibt.
    Ich liebe Dich.
    Martin

    Antworten
    1. Ulrich Artikelautor

      Lieber Martin, ganz herzlichen Dank für deine Mail. Ich bin sehr glücklich über diese Entwicklung der letzten Jahre und das entsätzliche Leid der Tiere wird aufhören. Liebe Grüße Ulrich

      Antworten
      1. Elke Jestädt

        Liebe Freunde,
        Ich bin ,,nur”erst Vegetarier und ich finde es ganz wichtig das alle die es noch nicht sind , trotzdem wissen das so wie wir gerade sind genau ,,richtig” sind !
        Es kann nämlich schnell passieren das der ein oder andere nun sofort wieder in Scham und Minderwertigkeit Muster fällt (wenn er kein Vegetarier oder Veganer ist)
        Und das wäre nicht der Sinn der Vergebung der Liebe oder der Wahrheit ,
        Die ,,Bereitschaft” zu Vergebung ist es was gebraucht wird , der Rest fließt dann! Mit der Kraft der LIEBE ,
        In Liebe , Elke

        Antworten
  6. Ellen-Grit

    Lieber Ulrich, liebe Andrea!

    Meine einzige große Liebe hat sich von mir getrennt – aus Gründen, die in seiner Kindheit ihren Ursprung haben. Ich habe ihm vergeben, aber er will nicht mehr zurückkommen – ich bete täglich mehrmals: Es tut mir leid, bitte verzeih mir – danke, ich liebe dich.
    Ich bin so ohne Hoffnung, in mir ist alles tot – ich würde ein paar Lebensjahre von mir als Preis dafür geben, daß er wieder zurückkommt.
    Bis jetzt habe ich noch keine Besserung erfahren und ich liebe ihn immer noch treu, ehrlich und aufrichtig.
    Was kann ich noch tun? Was?

    Antworten
    1. Ulrich Artikelautor

      Liebe Ellen-GRit, vielen Dank für deine Mail. Ja, Liebeskummer kann sehr intensiv sein. Jeder Mensch hat einen freien Willen und auch wenn es noch so schmerzt dürfen wir lernen Menschen gehen zu lassen. Auch das gehört dazu als Menschen die bedingungslose Liebe zu lernen. Diese vier Sätze (Es tut mir leid, bitte verzeih mir – danke, ich liebe dich.) sind die Zusammenfassung des dritten Schrittes in der hawaiianischen Familienkonferenz. Dieser Schritt heißt hawaiianisch Mihi und bedeutet das wechselseitige Vergeben. Der nächste Schritt ist Kala – das Nicht-mehr-festhalten. Was Du tun kannst ist eine Liste zu machen, was du möchtest. Schreibe bitte eine Liste, auf der deine Ziele stehe und lasse deinen Ex-Partner auf dieser Lieste weg. Schreibe diese Liste jeden Morgen für die nächsten 21 Tage neu. Konzentriere dich bitte auf dich. Danke, danke, danke. Herzliche Grüße Andrea und Ulrich

      Antworten
  7. Norbert

    Und wenn du 1000 Schritte tun mußt und mit dem ersten begonnen hast, ist die Anzahl nur noch dreistellig. Jeder weitere Schritt führt geradeaus in die Selbstheilung.
    Die Erkenntnisse addieren sich ins unermessliche von Anbeginn. Ich wünsche allen Menschen auf die Reise der Erkenntniss zu gelangen und Selbstheilung zu erfahren und zu praktizieren.
    Lieber Ulrich
    Für mich gibt es kein anderes leben mehr. Auf meinem Weg kreuze ich Deinen Pfad.
    Vielen lieben Dank.
    An Constanze
    Niemand der aufgewacht ist, kann Fleisch und deren Produkte noch essen. Volltreffer. Ich danke Dir für diese sehr treffende Umschreibung. Ich wünsche mir das wir alle wach werden. Ich werde meinen Teil dazu beitragen. Liebe Leute, hört auf oxidiertes Cholesterin zu essen. Es ist so schön und lebenswert sich Vegan zu ernähren. Es heilt Geist und Körper in einem unbeschreiblichen Ausmass. ich verweise: http://www.youtube.com/watch?v=3LXpdR9BTsA&list=FLC5nOQC1Q0VVNKjTKnbPYGg&index=80
    Jedes nicht gegessene Kilo Totenfleisch ist eine große Spende an die dritte Welt wo Menschen verhungern müssen. Eine Hochleistungskuh von Menschen gezüchtet, ( 120 liter Milch pro Tag) muss mehrmals gemolken werden damit der Euter nicht abreißt richtet mehr Schaden an als eine Atombombe. Dazu zählen beispielsweise auch die Schäden die von der Pharmaindustrie angerichtet werden um Medikamente herzustellen um Arteriosklerose zu bekämpfen. ich verweise:
    http://www.youtube.com/watch?v=iguDjpCRmXs
    In Liebe
    Norbert

    Antworten
  8. Edith-Maria Kraus

    Lieber Ulrich,
    einfach nur DANKE!! das es Dich und Andrea gibt. Du verbreitest soviel Hoffnung, Mut und Licht in dieser Welt.
    Liebe Grüße und Namaste
    Edith

    Antworten
    1. Selina Seiler

      Ich danke dir sehr. Ich gehe nur mehr mit der Stofftasche einkaufen. Ökostrom beziehe ich seid ca. 8 Jahren. Ja Veganer bin ich seid einem halben Jahr. Jeden Tag reinige ich mich innerlich und äüßerlich. Ich bin von diesem Weg total überzeugt.
      Licht und Liebe für Euch Selina

      Antworten
  9. Lucia

    Lieber Ulrich,

    in einem Video erklärst du, dass man sieben Ho’oponoponos machen soll, damit Heilung wachsen kann.

    Mache ich das jetzt einfach so hintereinander mit einem Aspekt oder geht es darum, immer verschiedene Aspekte zu heilen.

    Ich danke dir für deine Antwort, liebe Grüße,

    Lucia

    Antworten
  10. Angela und Stefan

    Lieber Ulrich,

    die persönliche Begegnung auf der Schirner-Messe ging mitten in unsere Herzen.

    Eine liebe Freundin empfahl vor Monaten bereits deine Bücher. Wie das manchmal so ist, vergißt man es wieder aufgrund anderer “Projektchen”. Als wir dann das Messe-Programm lasen und entdeckten, dass du auch anwesend sein wirst, war klar: Diesen Vortrag müssen wir sehen.

    Deine natürliche, warmherzige und kraftvolle Ausstrahlung hat uns sehr berührt und zwei deiner Bücher nennen sich nun unser eigen.

    Wir freuen uns schon jetzt auf die sicherlich wieder kommende persönliche Begegnung mit dir.

    Alles Liebe und Gute für dich und deine Partnerin Andrea,
    herzlichst,
    Angela und Stefan

    Antworten
  11. Vienna

    Dank der Sendung im “Alpenparlament” hat Deine klare Präsentation meinen Horizont über ho’oponopono wesentlich erweitert. Mir war dieses Konzept zwar schon einmal beeindruckend beschrieben worden – mit derselben Geschichte über Dr. Len, aber ohne die Erläuterungen, die mir in der obigen Sendung vergönnt waren zu verstehen.
    Da ich mich viel im Englischen Sprachbereich bewege, interessiert mich, in wieweit Deine Bücher auch auf Englisch zu haben sind.

    Es freut mich, Deine Website gefunden zu haben und meinen Teil zur Harmonisierung – außer der Ausführung der von mir gewählten Aufgabe – siehe meine Website – beizutragen.

    Mit herzlichem Gruß
    Vienna

    Antworten
  12. Vienna Robyn Dannenberg

    Dank der Sendung im “Alpenparlament” hat Deine klare Präsentation meinen Horizont über ho’oponopono wesentlich erweitert. Mir war dieses Konzept zwar schon einmal beeindruckend beschrieben worden – mit derselben Geschichte über Dr. Len, aber ohne die Erläuterungen, die mir in der obigen Sendung vergönnt waren zu verstehen.

    Da ich mich viel im Englischen Sprachbereich bewege, interessiert mich, in wieweit Deine Bücher auch auf Englisch zu haben sind.

    Es freut mich jedenfalls, Deine Website gefunden zu haben und meinen Teil zur Harmonisierung – außer der Ausführung der von mir gewählten Aufgabe – siehe meine Website – beizutragen.

    Mit herzlichem Gruß
    Vienna Robyn Dannenberg

    Antworten
  13. Uschi

    Ich bin Uschi Lebensberaterin und Kartenlegerin, seit Monaten arbeite ich ich mit dem Ho óponopono und stelle fest wie sich langsam mein Leben verändert und auch das Leben von vielen meine Schützlinge. Ho óponopono ist wie ein Neutralisator eine meiner Schützlinge schrieb mir folgendes ;
    Liebe Uschi, das hawaiianische Vergebungsritual ist der Hammer.Wer wirklich wissen möchte. wie er sich und Andere von Angst Sorge und Furcht befreien kann,sollte das unbedingt machen,es ist als würde der eigene Faden im gigantischen Knoten aller Wesen dieser Welt (man nennt ihn auch den Gordischen Knoten)wie ein Elbenseil (Herr der Ringe) einfach herausgezogen und alles, was er "angerichtet" hat gleich mit!!! Als würde eine Ur-Schuld gelöscht Ho’oponopono wirkt wie ein Neutralisator in der Seele. DANKE DANKE DANKE Für diesen Rat. Aber wie heisst es: wenn der Schüler bereit ist, stellt der Meister sich ein, egal wer des dann ist .

    Es hilft die Dinge wieder gerade zu rücken und Aengste zu lösen.

    Danke Ulrich für diese Geschenke (deine Bücher).

    Aloaich sehe die Liebe zu den menschen ind dir

    Uschi

    Antworten
  14. Andrea

    Aloha lieber Ulrich und Aloha liebe Andrea,

    ich danke Euch aus ganzem Herzen für Eure Lichtarbeit!
    Seit über einem Jahr befolge ich alle Eure Hinweise. Ich wende Ho’oponopono täglich in meinem Leben an. Ich habe alle Eure Bücher gelesen und fast alle Eure Seminare besucht.
    In meinem Leben sind Steine ins rollen gekommen – die Schale mit dem Licht von Aloha ist ausgeleert und immer wieder, sobald sich ein neuer Stein zeigt, leere ich die Schale wieder aus: bevor die Sonne untergeht vergib -
    es tut mir leid, bitte verzeih mir, ich liebe dich, danke.
    Ich lebe in allen Bereichen meines Lebens glücklicher, zufriedener und entspannter, als Ho’oponopono-Beraterin, als Vegetarierin, als Frau und Mutter, als Naturmensch, als Lichtarbeiterin, als Heilerin…
    …ich empfinde spontanes Mitgefühl mit Menschen, die ich früher abgelehnt habe, es öffnen sich mir Wege, die ich vorher nicht für möglich gehalten habe, ich habe so viel Dankbarkeit, Frieden und Liebe in meinem Herzen, dass ich der Welt sagen möchte:
    bitte befolgt alle den Rat von Ulrich und Andrea.
    Euer Leben wird voller Reichtum, Glück und Frieden sein. Ich segne Euch alle!
    Danke Danke Danke.
    Aloha und Namasté
    Eure Andrea

    Antworten
  15. Kirstin

    Lieber Ulrich,
    durch eine gute Freundin bekam ich den Tipp dein Buch “Das Wunder der Vergebung” zu lesen.Du beschreibst darin das hawaiianische Vergebungsritual >Ho’oponopono> und wie wir damit unsere Beziehungen zu Partner, Freunden, Familienmitgliedern …sozusagen zu allen Menschen, mit denen man in Beziehung steht, heilen kann, wenn sie durch Angst, Zweifel, Konflikte, Misstrauen belastet und gestört sind. Seit dem lese ich so oft in deinem Buch nach, sobald ich das Gefühl habe, jemandem Unrecht getan zu haben durch Kritik o.negative Gedanken. Ich habe sofort das Bedürfnis diese Disharmonie wieder zu bereinigen und ins Lot zu bringen. Ich bemerke dann kurz danach bei mir selbst eine spürbare Verbesserung meines Gemütszustandes und dass ich mit dem anderen schneller wieder in Harmonie, Frieden und Liebe komme. Das ist so eine wunderbare Möglichkeit zu vergeben und sich und den andern zu heilen. DANKE, DANKE, DANKE dafür aus tiefstem Herzen.
    Zu den Dingen, die du in deinem Video angesprochen hast, möchte ich noch sagen, dass ich mich jetzt noch mehr darum bemühen werde, auch beim Shoppen auf diese Plastiktüten zu verzichten.Fleisch und Wurst essen wir kaum und ich denke, dass der Weg zur veganen Lebensweise nicht mehr so weit weg ist.

    Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe und Gute und mach weiter so.
    Kirstin

    Antworten
  16. Ralf

    Lieber Ulrich,
    Dein Buch “Heile dich selbst und heile die Welt” ist seit 20 Jahren das beste spirituelle Buch (seit der “Autobiographie eines Yogi”), das ich gelesen habe. Vielen Dank für die vielfältige Inspiration. Ich habe dank Ho’oponopono bereits begonnen, mich zu verändern und werde es in meinen Alltag sehr tief integrieren.
    Mit dem besten Dank, alles Liebe
    Ralf

    Antworten
  17. Ismene

    danke für deine verbreitung des wissens von ho´oponopono♥.
    auch nehme ich immer stoffsackerl mit zum einkaufen. ist ganz einfach. jedoch die konsumartikel sind halt oft in plastick verpackt. naja……
    ja, wie recht du hast mit dem fleischkonsum….nicht soooooo viel. das ist unnotwendig! ich ess ja keines, aber manche brauchen ab und zu fleisch und da gibts dann eh auch die bio artikel, eigentlich!!!!!
    herzliche grüsse, ismene

    Antworten
  18. Christian

    Lieber Ulrich,

    von einer sehr netten Kollegin wurde mir dein Büchlein “Heile dich selbst und heile die Welt” empfohlen. Obwohl ich anfangs sehr skeptisch war, ob dieser Titel bei der Vielfalt an Esoterik-Literatur für mich wohl der Richtige sei, habe ich schon nach den ersten Seiten bemerkt, dass sich das unüberschaubare Vieleck zu einem harmonischen Kreis schließt. Die einfachen Worte, die Möglichkeit, das eben Gelesene gleich selbst praktisch anzuwenden und das Gefühl, längst damit vertraut zu sein (z.B. durch das “Vater unser”), sowie die Einbindung in ein großes Göttlich-Ganzes, haben mich tief inspiriert. Ich habe begriffen, dass ich zuerst bei mir selbst anfangen muß – es ist erstaunlich, wieviele “Baustellen” man da entdeckt!

    Aus tiefstem Herzen sage ich ein leidenschaftliches “Danke” und werde gleich noch drei Bücher bestellen, denn ich weiß schon, wo es auch auf fruchtbaren Boden fällt…

    Viel Liebe, Frieden und Harmonie,
    Chris.

    Antworten
  19. RoseMarie

    falls ihr einen Newsletter versendet – dann würde ich mich sehr freuen diesen zu empfangen.!
    Nette Grüße/RoseMarie

    Antworten
  20. Kotschenreuther Susanne

    Lieber Ulrich,vielen Dank für die lieben Worte,ich war zu Tränen gerührt und erkannte die tiefe Wahrheit,die dahinter steckt.Ich kam rein “zufällig” auf diese Seite.Seit drei Monaten bin ich “fast”Veganerin,meine Töchter sind es schon länger,Plastiktüten nehm ich auch schon lange nicht mehr mit,und so bin ich auf der Suche gewesen,irgendwie der Welt,der Natur etwas zurückzugeben,da wir sie immerzu ausbeuten.So sammle ich auch Müll,den die anderen in die Natur schmeißen,und nehm ihn mit,achte darauf,nicht so viel Putz und Waschmittel zu verwenden,und sammle nicht alle Früchte von den Sträuchern,damit die Tiere auch was haben,wir können viel für die Welt tun,du hast recht,wir können sofort beginnen,wir können ganz viel tun,helfen wir alle zusammen,vielen Dank,liebe Grüße,susanne

    Antworten
  21. Anne Schmitt

    Hallo,
    habe es ausprobiert und muss sagen ich bin begeistert…. es hat schon eine veränderung in gang gesetzt… sage über den Tag verteilt 7 mal die kleine Sätze und nach 2 Tagen ist es besser….Liebevoller Harmonischer in meiner Ehe einfach fabelhaft…. Ich bin so Dankbar…..
    Ich werde weiter machen….Danke Ihr Lieben…. Danke
    Alles wird gut……

    LG
    Anne

    Antworten
  22. Susanne Keller

    Lieber Ulrich,

    finde deine Einstellung zu diesem Thema sehr gut, aber du vergisst beim Getreideverbrauch die Biogasanlagen zur Ökostromproduktion.
    Es werden Tonnen Getreide und Mais in die Biogasanlage geworfen um Ökostrom zu produzieren. Inzwischen ist es so, dass diese Bauern bzw Unternehmen so viel Geld vom Staat bekommen, dass sie die besten Preise bezahlen können und die Bauern die Tierfutter brauchen, diese Preise nicht mehr bezahlen können. Tesla hat schon vor 70 Jahren die freie Energie entdeckt, die einfach da ist ohne Umweltverschmutzung. Auch heute wissen viele Forscher um diese Energie. Leider werden sie, wenn sie es unter die Menschen bringen wollen, von den Großmächten “entsorgt”. Es ist alles da was wir brauchen. Bitte ihr lieben Menschen wacht auf, hört auf die Dummheiten die uns im Fernseher erzählt wird zu glauben!
    Danke

    Antworten
  23. Marion

    danke lieber ullrich, danke liebe andrea.

    ich bin so dankbar für eure bücher, die uns das ho’oponopono so liebevoll und verständlich nahebringen. auch wie ihr unsere jetzige welt mit aufgreift und zitiert.
    es ist ein geschenk an uns alle. die liebe zu mir und zur welt wächst tag für tag, ist das nicht schön :-)

    herzliche grüße
    marion

    Antworten
  24. Constanze

    Hier spricht die leuchtende Kerze: warum Vater Sonne? Ich bin davon ausgegangen dass die Sonne ist weiblich. ((Kleiner Scherz…..)) Habe Dich lieber Ulrich beim Alpenparlament gesehen und gehört, bin begeistert von der Story des Arztes in der Psychoklinik, wie er mit seiner eigenen Therapie die 30 Insassen geheilt hat……Toll! Danke dafür! Auch die Plastikgeschichte stimmt…..habe Plastik schon lange aus meinem Leben entlassen. Bin schon lange Vegetarierin, denn die gequälte Kreatur (unsere Tiergeschwister)) und deren Produkte…damit meine ich Milchprodukte, kann niemand, der meint er/sie ist aufgewacht ist, essen.
    Herzliche Grüße ein Nordlicht…

    Antworten
  25. Tatjana Langner

    Lieber Ulrich, auf diesem Weg wollte ich mich für das schnelle Zuschicken deines Buches bedanken und natürlich auch für die geschenkte CD. Ich hab mich riesig gefreut. Ich bin mehr oder weniger “zufällig” auf deine Seite gestoßen und habe mich schon durch deine Videos und den Großteil deiner Bücher “gearbeitet” ;-). Vielen Dank für die tolle Arbeit und die einfachen und klaren Worte. Weiter so. Herzlichst Tatjana

    Antworten
  26. Sandra

    Lieber Ulrich, Liebe Andrea…

    ich sitzt hier und Tränen des tiefen Berüht-Sein fließen in meine Augen…
    die Seele schwingt in Liebe und der Verstand erkennt die Wahrheit in Euren Worten…

    Ja, ich werde mitmachen, ich werde das Tun und Sein, was ich mir für alle wünsche, im klaren Wissen, dass der Weg zur Veränderung über mich geht, über jeden einzelnen geht…

    Ich wünsche euch allen das Leuchten der schimmernd tanzenden Sonnenstrahlen in Euren Herzen…

    In liebe und Dankbarkeit
    Sandra

    Antworten
  27. Renate Grill Breit

    Liebe Andrea und lieber Ulrich,

    ich bin unendlich dankbar, für dieses Buch (Das Wunder der Vergebung)! Ihnen beiden Dankbar von ganzen Herzen! Ja und es funktioniert hervorragend!!! Ich liebe dieses Buch DANKE. Mein Universum legt mir stehts das richtige Buch in die Hände, dafür bin ich unendlich Dankbar, sowie von den Autoren Bärbel und Manfred Mohr, Eckart Tolle Louise Hay usw. ein von Herzen kommendes Dankeschön.

    Freudige Grüße
    Renate

    Antworten
  28. Ursula

    Lieber Herr Duprée,

    Ich habe mir ihre Bücher “das Wunder der Vergebung” und Ho óponopono das Hawaiianische Vergebungsritual gelesen und arbeite auch mit meinen Kunden damit.
    empfehle ihr Bücher weiter , weil es wirklich hilft sobald man verstanden hat worum es geht. Vergeben heilt und löst auf. Ho óponopono ist so einfach wer es an nimmt und verstehen will und kann.
    Seit ich begriffen habe worum es geht, lösen sich viele Dinge auf, gerade im Familieerenbereichen, Partnerschaften usw. Ich bin einfach nur begeistert. ” ja es ist so einfach”
    Danke

    Ursula

    Antworten
  29. Krämer, Annemarie

    Liebe Andrea,lieber Ulrich

    Danke ich nehme auch immer einen Korb oder Tasche mit um meine Tüte einzusparen.
    Danke für deinen Hinweis z.b. vegetarisch, ich entscheide mich Fleisch stark zu reduzieren auf 1 x die Woche, lasst es Euch gut gehen.

    Alles Liebe Annemarie

    Antworten
  30. Karin

    Lieber Herr Dupree!
    Einfach nur DANKE für Ihre Worte, die meine Seele so sehr berühren und ich wünsche mir, dass es ganz vielen Menschen so geht wie mir, wenn sie Ihnen zuhören. Mögen immer mehr Menschen ihr Herz öffnen, erkennen, dass wir alle miteinander verbunden sind und das Leid, das wir Mutter Erde und ihren Hütern und Kindern – den Tieren antun, auf uns alle zurückfällt.
    Namaste

    Antworten
  31. Olaf Jacobsen

    Liebe Andrea, lieber Ullrich,

    vielen Dank für Euer “neues Buch”, hätte man glauben können, da gibt es ja bereits ein Buch von Euch zu diesem Thema und wenn man es gut liest hat man alles verstanden ? Weit gefehlt, Euer neues Buch ist ganz einfach eine weitere großartige Breicherung zu diesem Thema und durch die vielen Ergänzungen kann jede Leserin und jeder Leser nochmals unmittelbar große Fortschritte auf diesem Weg machen, schließlich kann in dieser unseren Welt derzeit Hooponopono gar nicht oft genug angewendet werden um zu einer für uns alle liebevolleren Welt zu gelangen. Da werden wir wieder viel sparen müssen um möglichst viele dieses großartigen neuen Buches verschenken zu können.

    Vielen Dank für Euren Mut, diese neue Buch geschrieben zu haben, es wird bestimmt wieder ein großer Erfolg.

    Liebe Grüße
    Marliese und Olaf

    Antworten
  32. Franz Karner

    Lieber Ulrich!
    Vielen Dank für Deine Impulse. Mögen sie viele Menschen erreichen und innerlich wandeln. Mögen Deine Impulse von immer mehr Menschen in die Tat gesetzt werden.
    Herzliche Grüße
    Franz

    Antworten
  33. Doris Karny

    Danke lieber Ulrich, danke liebe Andrea,
    es gibt unendlich viel zu tun! ……… allein das Thema Plastiksackerl. Natürlich stimmt das, aber das ist doch nur ein ganz geringer Prozentsatz von Müll—- es wird doch ALLES in Plastik gehüllt! Jede Firma packt jeden Schmarrn in Plastik und drüber noch mal und dann, diebstahlsicher, nochmal extra mit unlösbaren Plastikschnüren drüber – unfassbar unzerstörbar, unfassbar gedankenlos und unfassbar dumm.
    Wenn Tiere uns unsere Schandtaten vergeben, das wäre wahrhaft ein Wunder!
    Alles Liebe
    Doris

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>