Ein Leben in Fülle manifestieren


In Fülle zu leben,

ohne seinem inneren Ruf zu folgen – ohne mit sich selbst in Harmonie zu sein – das ist nicht möglich.

Niemand kann glücklich sein, der nicht mit seinem Innersten im Einklang lebt. Fülle bedeutet nämlich ein rundum erfülltes Leben zu führen.

Das Kuriose ist, dass alles für ein erfülltes Leben in dir ruhen.


Fülle bzw. ein erfülltes Leben 

sind in gewisser Hinsicht unser Geburtsrecht, doch wie oft stehen wir uns selbst im Wege: Ängste, Zweifel, Zögern, die Familie, das Alter, das Geld – wir haben viele Ausreden, um nicht das zu tun, was unser Herz sagt.

Doch glücklicher Weise kann man das ändern. Wir dürfen unser Herz heilen und unsere innere Fülle akzeptieren, damit sich die Fülle im Außen manifestiert.


Der Weg in ein Sinn-erfülltes und glückliches Leben besteht zunächst aus nur vier Zutaten.

Erstens 

dürfen wir verstehen, dass wir göttlichen Ursprungs sind und als Teile der ewigen Fülle – der Urquelle – bereits absolute Fülle sind.

Die Trennung vom Weltengeist, von der göttlichen Fülle ist unsere Illusion. Dieser Irrglaube bringt viele Probleme mit sich.

Wir haben einen Abstieg in die Materie gemacht und uns damit den Zweifel und die Angst zu Eigen gemacht.  

Fülle, Liebe, respektvolle Beziehungen, unsere Berufung zu leben und vieles mehr – all das ist im Grunde vorhanden, aber der Gedanke an den Mangel ist die Mauern, die wir um unsere Herzen errichtet haben.

Der erste Schritt lautet einfach zu verstehen und zu akzeptieren, dass du bereits Fülle bist, auch wenn du dich gerade davon getrennt fühlst.

Alles ist miteinander verbunden. Deshalb bist du auch mit dem verbunden, wovon du glaubst, dass es dir fehlt. Alles ist in dir.

Zweitens

brauchst du einen Sinn bzw. ein Ziel, welches nicht nur dein, sondern vor allem das Leben eines anderen verbessert. Dieses Ideal – der Sinn, dem du deinem Leben gibst – darf so wertvoll sein, dass du dafür langfristig deine Komfortzone verlässt. 

Diese Ziel kann vielfältig sein. Es ist die Aufgabe, die es in diesem Leben anzunehmen gilt. 

Möglicherweise werden wir unser Ideal niemals erreichen, doch in diesem Falle ist tatsächlich der Weg das Ziel.

Drittens 

gilt es im Hier und Jetzt zu leben, denn nur hier findet das Leben statt.

Nur hier und jetzt kannst du handeln und glücklich sein. Die Vergangenheit ist vorbei und das Glück wird nicht mehr aufgeschoben.

Viertens 

ist es wichtig, all das zu lösen, was dich innerlich belastet und blockiert, wie beispielsweise das Gefühl von Wertlosigkeit.

All deine Hindernisse, die Fülle in deinem Leben zu manifestieren, entstehen zunächst in unseren inneren Programmen. 

Innere Fesseln oder freudiges Handeln, Groll oder Wohlwollen, Resignation oder Liebe und Leidenschaft – sie sind wie die zwei Seiten einer Münze. Wir können nicht auf beide gleichzeitig schauen.


Wir dürfen uns für Gesundheit, Glück, Sinn und inneren Frieden entscheiden.

Wo du die Antwort findest

Die Antwort auf die Frage nach dem Sinn unseres Lebens finden wir nur in uns selbst, denn was ein erfülltes Leben ausmacht, ist für jeden Menschen unterschiedlich.

Für den einen mag es wichtig sein, sich persönlich zu entwickeln. Für einen anderen steht vielleicht das Wohl der Familie an erster Stelle, während es für einen Dritten der Umweltschutz ist.

Doch es gibt einen roten Faden. Zahlreiche Untersuchungen haben gezeigt, dass ein direkter Zusammenhang zwischen Vertrauen, Optimismus, Wohlbefinden, Sinn im Leben und Gesundheit existiert.

Sei optimistisch, freudig, neugierig, enthusiastisch – wie ein Kind.

Bild Aufstellung mit Hooponopono, Freiheit, locker, leben

Das Leben ist kurz

Die Zeitspanne zwischen unserer Geburt und unserem physischen Tod bezeichnen wir allgemein als unser Leben.

Im Grunde ist unsere Zeit unser Leben; und das, was wir mit dieser Zeit anfangen, bestimmt die Qualität unseres Lebens.

Bisweilen scheint es ganz zufällig – wie fallende Würfel –, dass Menschen die Welt bereits kurz nach ihrer Geburt, in jungen Jahren oder erst im hohen Alter verlassen.

Niemand weiß, wie viel Zeit ihm gegeben ist, aber je älter man wird, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit zu sterben.

Wann sprechen wir deshalb von einem erfüllten Dasein? Ist es wichtig, dem Leben viele Jahre zu geben oder eher unseren Jahren reichlich Leben zu verleihen?

Unsere Zeit und unser Leben haben etwas gemeinsam: alles Geld können Sie verlieren und wiedergewinnen, aber kein Tag kehrt jemals zurück. Jeder Augenblick ist einzigartig und des- halb unendlich kostbar.

Was willst du folglich mit dem Rest Ihres Lebens anfangen?

Anbetracht der Tatsache, dass unser irdischer Aufenthalt so kurz ist, verblüfft es, was wir Menschen mit diesem kostbaren Gut anfangen.

Ein Großteil wird mehr funktioniert als erlebt und ein weiterer Anteil wird Dingen geopfert, die man gar nicht braucht.


Das Leben ist zu kurz, um unglücklich zu sein.

Ein Traum erscheint

Ein Mann liegt im Sterben und er ahnt, dass er den nächsten Morgen nicht mehr erleben werde.

In dieser Szene öffnet sich die Tür zu seinem Zimmer und einige Kinder treten ein. Der Sterbende fragt, wer sie denn seien und eines nach dem anderen gibt sich als eine seiner Fähigkeiten zu erkennen.

Um Abschied zu nehmen, waren seine handwerkliche Geschicklichkeit und seine Freude am Kochen, sein Talent zu malen und die Leidenschaft zu gärtnern erschienen.

Nach einer Weile verlassen sie ihn und es wird wieder still. Da öffnet sich noch einmal die Tür und eine ätherische Gestalt tritt an das Bett.

»Wer bist du?« flüstert der Sterbende, worauf das Wesen sanft antwortet: »Ich bin dein Traum. Erkennst du mich nicht? Über viele Jahre habe ich dich besucht und dir ins Ohr geflüstert.

Ich habe dir von einem erfüllten Leben erzählt – von dem, was dich wirklich glücklich macht. Mein Freund, warum hast du mich nie gelebt?

Jeden Tag bin ich dir erschienen, doch du hast mich nie gelebt.« Da umarmen sie sich; der Mann und sein Traum.


Gute und schlechte Gewohnheiten

Einer der Gründe für dieses unüberlegte, verschwenderische Verhalten ist, dass fünfundneunzig Prozent all unserer Tätigkeiten reine Gewohnheiten sind.

Unser Gehirn spart damit Energie und folglich sind fünfundneunzig Prozent all unserer Lebens- umstände – unsere Gesundheit, Beziehungen, die Wohnung, die berufliche und finanzielle Situation – ein Ergebnis solch unbewusster Prozesse.

Leider wurzeln unsere an sich gut gemeinten Gewohnheiten auch in Ängsten, in frühkindlichen Verletzungen und in Vermeidungsstrategien. Weil wir von zahlreichen Lebensdramen gesteuert und vom Wesentlichen abgelenkt werden, ist es wichtig das Herz von allen seelischen Verletzungen zu befreien.

Als wirksamste Methode gilt die Vergebung, das heißt das „große Weggeben und Loslassen“ aller belastenden Emotionen. Denn wie ein tiefer Kratzer auf einer Schallplatte, der bewirkt, dass ein Lied nicht weiterspielt, sondern sich beständig wiederholt, so kann sich auch ein Leben im Kreise drehen, statt sich wundervoll zu entfalten.


Emotional reife Menschen 

vergeben deshalb so rasch wie möglich, weil das, was geschah, sowieso nicht mehr zu ändern ist.

Statt wie gebannt auf ein Problem zu starren, finden intelligente Menschen in jedem unliebsamen Ereignis etwas, das sie weiterbringt.

So lebt man frei und selbstbestimmt im Hier und Jetzt. Mit Bitterkeit an alten Verletzungen festzuhalten, gleicht schließlich einem Menschen, der mit seinem Auto einen Berg hinab fährt und dabei beständig in den Rückspiegel schaut; das kann nicht gut gehen.


Fülle und Erfüllung

Das Wort Erfüllung ist mit den Begriffen „Fülle, fühlen, Gefühl, voll und vollständig“ eng verwandt. Ihre gemeinsame Herkunft gründet auf der germanischen „Fulla“.

Fulla war die Dienerin der Göttermutter Freya und die Verwalterin der reich gefüllten Truhen. Wenn Freya in ihren edlen Gewändern und mit Edelsteinen besetzter Krone würdevoll die Halle betrat, dann war es im Geheimen auch Fulla zu verdanken, welche all die Kostbarkeiten aufbewahrt und beim Ankleiden geholfen hatte.

Fülle bedeutet weit mehr als finanzielle Mittel, nämlich Gesundheit, Wohlbefinden, gute Freunde und innere Kräfte, Fähigkeiten, Wissen, Erfahrung und Entschlossenheit.

Stell dir vor, du hättest einen Handwerksbetrieb, beispielsweise eine Bäckerei, und eines Tages werden sämtliche Maschinen gestohlen. Sicherlich ist das ein Verlust, doch deine Kunden, dein Know- how und deine Entschlusskraft – nämlich allen Widrigkeiten zum Trotz Ihrer wichtigen Aufgabe, Menschen mit perfektem Gebäck zu versorgen, nachzukommen – besitzen Sie weiterhin.


Alles hat Konsequenzen

Wir leben in einem Universum von Ursache und Wirkung. Das heißt auch, dass wir grundsätzlich nur das ernten, was wir säen.

Da folglich niemand durch belastende Gedanken und Emotionen glücklich wird, ist es zweckmäßig, sich ein Repertoire an positiven Emotionen und Gewohnheiten anzueignen.

Das ist des-halb so wichtig, weil schon eine einzige ungezügelte negative Emotion, wie Wut beispielsweise, eine Liebschaft abtöten, die Karriere zerstören oder einen Menschen finanziell und gesundheitlich ruinieren kann.

Löse deine inneren Blockaden, Hindernisse, destruktiven Gewohnheiten und Ahnenprogramme und trete dein göttliches Erbe an. 


Was ist zu tun?

Ein wirklich glückliches Leben ergibt sich aus einer Tätigkeit, die mit unseren Werten im Einklang steht und das Leben verbessert.

Immer wenn wir kongruent zu unseren Werten (zum Beispiel Ehrlichkeit, Harmonie, Ordnung, Selbstbestimmung) handeln, gewinnen wir an innerer Stärke und Selbstvertrauen.

Konträr dazu entwickeln Menschen Schuldgefühle und können sogar krank werden, wenn sie gegen ihr Gewissen arbeiten. Nicht von Ungefähr leiden mehr und mehr Menschen unter Burnout und Depression, weil sie hier einem Wertkonflikt begegnen.

Frage dich deshalb, was du in der Tiefe deines Herzens wirklich glücklich macht, vermehre das Glück eines anderen und folge deinen Werten.


Deine Berufung leben oder »damit alles stimmig ist«

Die antiken Yoga-Texte bezeichnen unseren Lebenszweck als „Dharma“. Dharma ist eine Art Bestimmung, die jedem Lebewesen innewohnt.

Der Regenwurm beispielsweise macht zwar keinen Regen, doch perfekten Humus, den manch‘ Gärtner auch mit barer Münze bezahlt. Viele Insektenarten bestäuben Blumen und Eichhörnchen pflanzen Bäume.

Das mag zwar recht einfach klingen, aber das Leben ist nicht kompliziert. Kompliziert wird unser persönliches Leben erst durch Selbstzweifel, das heißt dem tiefen Gefühl, unwürdig und nicht gut genug zu sein.

Wie in einer großen Familie, die wir „das Ökosystem“ nennen, hat in der Natur jedes Wesen seinen Platz bzw. sein Dharma – einen Platz, an dem Geben und Nehmen im Einklang sind.

Jeder gibt das, was seiner Natur entspricht und erhält dafür vom Leben alles, was er braucht. 

Folgt ein Mensch seinem inneren Ruf, seinem Dharma bzw. seiner wahren Natur, dann stellt sich Fülle von selbst ein.

Wenn du nämlich in deinem Leben am richtigen Platz stehst, ist alles stimmig und du brauchst dich auch nicht mehr zu überarbeiten.

Der Schlüssel, um die inneren Mauern zu überwinden, ist wiederum die Vergebung bzw. die Selbstvergebung, um die Vergangenheit hinter sich zu lassen.

Wage diesen Neustart und erfinde dich neu. 


Selbstverwirklichung – die wahre Fülle

Jeder Mensch will seine Fähigkeiten und Gaben mit der Welt teilen. Niemand möchte von der Gesellschaft ausgeschlossen sein.

Dass wir zum Gemeinwohl beitragen und uns gleichzeitig verwirklichen, ist ein grundlegendes menschliches Anliegen. In der Bedürfnispyramide nach Abraham Maslow, deren Basis die physischen Grundbedürfnisse bilden, steht die Selbstverwirklichung an der Spitze.

Vollkommen wir selbst zu sein und einen Wert zu schaffen, gehört zu unseren höchsten Motiven.

Trotz allem braucht man nichts »Großes« vollbringen. Schließlich hören auf der Herzebene sämtliche Beurteilungen, wie z.B. viel oder wenig, groß oder klein, auf.

Alles darf im Leben mit Liebe und Achtsamkeit geschehen und dort, wo man steht, ist der Platz, an den man vom Leben hingestellt wurde.

Genau dort, wo du jetzt stehst, kannst du bereits dem Leben dienen, dich dabei gut fühlen und dann den nächsten Schritt machen.


Fazit

Ein Leben in Fülle und ein erfülltes Leben sind dein Geburtsrecht als ewiges Teil der Urquelle.

Durch den Abstieg in die Materie unterliegen wir der Dualität und erleben Vertrauen und Zweifel. Wir dürfen uns entscheiden. 

Innere Fesseln oder freudiges Handeln, Groll oder Wohlwollen, Resignation oder Liebe und Leidenschaft – sie sind wie die zwei Seiten einer Münze. Wir können nicht auf beide gleichzeitig schauen. Wir können nicht zwei Pferde gleichzeitig reiten.

Finde heraus, was deine wahre Natur ist. Wenn du im Einklang mit deinen Werten, Bedürfnissen und Fähigkeiten lebst, wirst du auch ein erfülltes Leben führen. Du bist dann mit dir selbst im Einklang und das erfüllt dich – gleichgültig der Umstände.

Die Antwort auf die Frage nach dem Sinn unseres Lebens finden wir nur in uns selbst, denn was ein erfülltes Leben ausmacht, ist für jeden Menschen unterschiedlich.

Lass die Vergangenheit los und übe dich in der Kunst der Vergebung. Heile dein Herz, indem du dich von allen Verletzungen, Traumata und seelischen Narben verabschiedest.

Gebe deinem Leben einen Sinn, indem du das Leben eines anderen verbesserst. Das Leben an sich ist ein ewiges Dienen.

Ich wünsche dir von ganzem Herzen ein erfüllendes Leben.

Ulrich

Einfach und klar.

Lösen, was das Leben bremst.

Wenn du Hilfe brauchst, dann wähle einen Kurs mit uns. Wir freuen uns, auf unsere Begegnung.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Stichworte

Berufung, Erfüllung, Freunde, Fülle, Gesundheit, Glück, Wohlstand


Aktuelle Veranstaltungen

error: