Heile Dein Herz, Vergebung, Hooponopono
Hier kannst du den Beitrag teilen

Negative Emotionen wie Wut, Ärger, Trauer, Hilflosigkeit durch Selbstvergebung überwinden

Andrea Bruchacova Selbstvergebung Anleitung

Ich heiße Andrea Bruchacova und ich zeige Menschen, körperlich, mental und emotional gesund zu bleiben.

»Wenn du negative Emotionen, wie Wut, Hilflosigkeit und Resignation auflösen willst, dann beginne damit, dir selbst zu vergeben.«

Deine Liebe und deine großartigen positiven Kräfte entfalten sich in dem Maße, wie du fähig bist, dich selbst zu lieben und das heißt, dir selbst zu vergeben.

Stell dir vor, es gab zum Beispiel einen Streit, du bist sehr verärgert, und gar nicht bereit dem anderem zu vergeben. So bleiben wir mit dieser Person (dem Täter oder der Täterin) durch unsere Emotionen und in Gedanken verbunden. Diese Verbindung ist nicht stärkend, sondern sie entzieht uns Energie. Das Gleiche passiert, wenn wir Schuldgefühle haben, weil wir glauben etwas falsch gemacht zu haben – wenn wir uns anklagen, schuldig fühlen und uns schämen.

In beiden Fällen dürfen wir dem Täter vergeben – einem anderen oder uns selbst – doch künstlich geht das leider nicht.

Wir beginnen damit, uns zu fragen, welche Gefühle der Täter in uns auslöst. Für diese Gefühle dürfen wir die Verantwortung übernehmen, denn es sind unsere Gefühle, und jetzt schauen wir einmal, was wir daraus machen können. Wir können uns zum Beispiel rechtfertigen und glauben, der Täter werde Verständnis für uns entwickeln. Nun, das ist wohl selten der Fall und soverstricken wir uns tiefer in unsere negativen Emotionen. Es ist also möglich, dass der andere nur darauf wartet, um noch mehr von seiner Negativität auf uns zu schütten – uns damit zu manipulieren, klein zu halten usw. – all das, weil er seine eigene Negativität gar nicht mehr alleine ertragen möchte. All das geschieht natürlich unbewusst und nach einem einstudierten Muster; sowohl beim Täter, als auch bei uns.


Vom Problem zur Lösung

Lass uns zur Lösung Folgendes probieren, die Situation und den Täter (einem Kollegen, Vorgesetzen, Partner) einmal mit anderen Augen zu sehen und damit eine Veränderung herbeizuführen. Die Dinge können sich verändern, wenn wir uns ändern.

  1. Wir gehen davon aus, dass wir dieser Person begegnen, weil wir mit ihm ein negatives Gefühl teilen. Zum Beispiel Hilflosigkeit, Wut, Trauer, Ängste usw. Genau das gleiche Gefühl, was uns stört, trägt auch der Täter in sich und sein Zeil ist es, davon frei zu werden. Nur deswegen sucht er (oder sie) unbewusst eine Person, wo er das abladen kann. Wir springen dann an und er glaubt, dass es ihm jetzt besser gehen wird. Möglicherweise sogar für eine kurze Zeit und auch nur dann, wenn wir mitmachen – wenn wir uns ärgern, rechtfertigen, weinen, streiten usw.
  2. Diese negative Emotion vom Täter wegzunehmen oder wegzuzaubern liegt nicht in unserer Macht. Das einzige, was wir teilweise und auch nur schwer unter Kontrolle haben, sind unsere Gefühle und Emotionen. Diese sind oft tief in uns verborgen und wir sind ihrer häufig nur wenig bewusst. Deshalb ist es unser Aufgabe – wenn wir wieder kurz davor stehen, dass unser »Roter Knopf« gedrückt wird – Zeit zu gewinnen und eben nicht gleich zu reagieren. Atme tief und bewusst, denn das beruhigt. Denke und sprich zu dir selbst: »Ich liebe mich auch wenn ich diese Gefühle in mir habe und in Resonanz bin. In nehme mich vollständig an, mit allen meinen Gefühlen auch mit deren, welche mir gar nicht gefallen. Ich liebe mich jetzt, wo ich gerade stehe und bitte um die göttliche Hilfe zu erkennen warum ich so reagiere?« Wovor habe ich Angst? Was kann passieren? Was sagt diese Situation über mich? Wahrscheinlich ist es keine Wahrheit und nur eine vom Ego getriebene Vorstellung. Davon dürfen wir jetzt frei werden.
  3. Wir dürfen uns vergeben, dass wir in der Vergangenheit das Unwahre über uns dachten und uns so wenig wertschätzen. Genauso dürfen wir uns vergeben, dass wir unseren Selbstwert von der Meinung eines anderen – dass wir unseren Selbstwert so häufig davon abgeleitet haben, was wir gewöhnt waren von unseren Eltern zu hören. Auch, wenn diese gar nicht mehr da sind oder es so direkt zu sagen, so haben wir doch unbewusst entschieden weiterhin an unsere Minderwertigkeit zu glauben und uns so zu fühlen wie damals, als wir noch Kinder waren.
  4. Weil wir die Vergangenheit nicht ändern können, dürfen wir uns jetzt vergeben, dass wir immer noch genauso denken und reagieren wie damals. Unsere Reaktion zu lösen und im Frieden zu bleiben, wenn der »Rote Knopf« gedrückt wird – das ist unsere Aufgabe. Unsere Roten Knöpfe mit Ho’oponopono und Klopfen aufzulösen, ist der bessere Weg, als sich darüber zu ärgern, dass der Täter sich nicht so verhält, wie wir es von ihm – oder ihr – erwarten.

Praktiziere heute deine Selbstvergebung, lass die Vergangenheit, damit sich deine wundervollen Kräfte entfalten können.

Hierin liegt der Schlüssel: Deine Liebe und deine großartigen positiven Kräfte entfalten sich in dem Maße, wie du fähig bist dich selbst zu lieben. Sich selbst zu lieben, bedeutet sich bedingungslos zu vergeben. Sage »Ja« zu deinem Leben.

Herzliche Grüße und viel Freude
Andrea

Sich selbst zu vergeben kann man lernen.
Finde hier dein Seminar.
error: Content is protected !!